Goupil G4 bringt in Spezialversion Lebensmittel an die Haustür

Der niederländische Online-Supermarkt Picnic greift im deutschen Markt an - mit Hilfe des Goupil G4. Picnic startete in den nordrhein-westfälischen Städten Kaarst, Neuss und Meerbusch sowie im Düsseldorfer Stadtteil Oberkassel und mittlerweile auch in in Mönchengladbach, Krefeld und Bochum.

Verbraucher in diesen Städten können über die Picnic-App alle Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs bequem bestellen und bekommen diese gratis in einer Spezialausführung des Goupil G4 geliefert. Damit möchte Picnic eine der letzten Bastionen des stationären Handels umwälzen: Den Lebensmittel-Einzelhandel. Vorausgegangen war eine intensive sechsmonatige Pilotphase in der Stadt Kaarst, in der die Picnic-Gründer den deutschen Markt ausgiebig testeten. Picnic plant, seinen Dienst schon bald in weitere Städte auszudehnen. Geliefert wird die Ware mit einer Flotte von eigens entwickelten Goupil-G4-Varianten, die auf Basis von Algorithmen optimierte Routen abfahren und somit für pünktliche Zustellung, Effizienz und Nachhaltigkeit sorgen. Da Picnic die Waren erst anfordert, wenn die Kunden in der App bestellt haben, werden so Lebensmittelabfälle konsequent vermieden. In den Niederlanden hat Picnic seit dem Start den Markt für Lebensmittel bereits umgekrempelt und bedient 100.000 Kunden in 37 Städten. Mit einer Finanzierungsrunde von rund 100 Millionen Euro hatte sich Picnic 2017 eine der größten Investitionssummen für europäische Startups gesichert.

Mehr Informationen: